Reisevorbereitung

Mallorca ist immer noch die Ferieninsel der Deutschen schlechthin und der Individualurlaub nimmt ständig zu. Dies passt zu der Beobachtung, dass Aktivferien, unter denen insbesondere Wandern und Biking herausragen, voll im Trend liegen. Viele Maßnahmen der Balearenregierung unterstützen diese Tendenz. Schon vor einiger Zeit wurde über ein Drittel der Inselfläche zum Landschaftsschutzgebiet erklärt, darunter die gesamte Serra Tramuntana, das westliche Inselgebirge. Die erste Berghütte Mallorcas (Tossals Verds) öffnete 1995 in der zentralen Serra Tramuntana ihre Pforten, mittlerweile sind es fünf Berghütten im zentralen und nördlichen Tramuntana-Gebirge, die dem Wanderer Unterkunft & Verpflegung bieten

Wissenswertes En Route

Ende der 1990er-Jahre begann man, Wanderwege einheitlich zu markieren und sogar eine durchgehende Strecke (Ruta de pedra en sec) in Nord-Süd-Richtung auszuschildern. Allerdings läuft diese, vor allem im Südwesten, über weite Strecken entlang stark befahrener Straßen. Das Gros der Beschilderung findet man in den Regionen Sóller, Lluc und Deià, dort meist weitläufig gesetzt an Ausgangspunkten von Wanderungen, in Straßennähe und entlang leichter Routen unweit der Küste. Im Hinterland verliert sich die offizielle Kennzeichung rasch. Mehr zum Thema “Wege und Markierungen” unter dem Wandermenü.

Berghütten

Rennradfahren ist ebenfalls schon lange sehr beliebt auf der Insel, da die Wetterbedingung ein fast ganzjähriges Befahren möglich machen. Nicht umsonst kommen im Frühjahr viele Profiteams auf die Insel um sich für die Saison vorzubereiten. Es gibt auch mittlerweile viele ausgewiesene Rennradwege. Das Mountainbikefahren befindet sich noch etwas in den Kinderschuhen, jedoch wartet die Insel mit unzähligen, technisch anspruchsvollen, Trails darauf erkundet zu werden. Zudem wurde 2015 der der erste MTB-Trailpark in Peguera eröffnet.

Lexikon für Wanderer

Ende der 1990er-Jahre begann man, Wanderwege einheitlich zu markieren und sogar eine durchgehende Strecke (Ruta de pedra en sec) in Nord-Süd-Richtung auszuschildern. Allerdings läuft diese, vor allem im Südwesten, über weite Strecken entlang stark befahrener Straßen. Das Gros der Beschilderung findet man in den Regionen Sóller, Lluc und Deià, dort meist weitläufig gesetzt an Ausgangspunkten von Wanderungen, in Straßennähe und entlang leichter Routen unweit der Küste. Im Hinterland verliert sich die offizielle Kennzeichung rasch. Mehr zum Thema “Wege und Markierungen” unter dem Wandermenü.